Posts

Erfahrungen: Der Kinderwunschweg ist kein Sonntagsspaziergang

Bild
Dass der Kinderwunschweg anstrengend, herausfordernd und oft mega kräftezehrend ist, ist vielen Frauen und Paaren, die diesen gehen bewusst. Jeder einzelne Weg ist einzigartig. Natürlich gibt es die, die werden nach der 1. Kinderwunschbehandlung sofort schwanger... und es gibt die, die sich von Behandlung zu Behandlung kämpfen, mit Rückschlägen zu tun haben, ihre Spritzenangst überwinden müssen und verdammt viel aushalten. Natürlich solltest du dich nie vergleichen, das tut nur weh oder gibt nur ein kleines (vermeintliches) Gefühl von Sicherheit. Und doch: Manchmal braucht es Geschichten von echten Frauen , die genau diesen Weg kennen und die wieder Mut machen. Zwei davon findest du hier ;)) Zwei wunderbare Frauen, Nina (27) und Amélie (40) haben sich getraut, ihre Geschichten  zu erzählen. Berührend, zu Herzen gehend und authentisch, berichten sie, wie es für sie war...   1. Video:  Mit schlechtem Spermiogramm auf dem Kinderwunschweg. Ninas Geschichte Nina prägte an anderer Stelle

Primäre Ovarialinsuffizienz (POF) bei Kinderwunsch: Was tun?

Bild
„ Meine Eizellreserve ist fast erschöpft... mein Kinderwunsch-Arzt sagt, ich habe eine vorzeitige Eierstockschwäche und komme frühzeitig in die Wechseljahre!“ . 😟 Mittlerweile habe ich den Eindruck gewonnen, dass immer mehr Frauen mit der Diagnose „Primäre Ovarialinsuffizienz“ auch  POF  genannt (POF =  P remature- O varian- F ailure-Syndrom) konfrontiert werden. Foto: Unsplash_ Ben_White Dass die Eizellen frühzeitig zur Neige gehen, löst meist einen Mega-Schock bei den betroffenen Frauen aus. Diese Panik ist verständlich, denn den meisten Frauen ist bewusst, dass Eizellen „immer schon da“ und nicht mehr neu gebildet werden. Eizellen werden im Verlauf des Lebens einfach immer nur weniger... Wenn dann der Kinderwunscharzt sagt, die Eizellreserve ist fast aufgebraucht, ist das für Frauen mit Kinderwunsch eine Hiobsbotschaft! Was das eigentlich bedeutet und was du tun kannst, um deinem Kinderwunsch trotzdem eine Chance zu geben , möchte ich dir in diesem Artikel erkläre

Epigenetik: Dein Kind erbt mehr als eure Gene

Bild
Du kennst sicher solche Aussagen wie: „Die hat ja die gleichen blauen Augen wie die Mama!“ oder auch „Von mir hat er das aber nicht!!!“ (wenn Eltern empört darüber sind, dass ihr Sprößling etwas „Unartiges“ getan hat). Sind in beiden Fällen „die Gene“ am Werk? Foto: Gisela Merkuur_pixabay Was denkst du, welchen Einfluss haben deine Gene auf dein Leben? Und, was denkst du, wird per Ei- und Samenzelle eigentlich alles „weitergegeben“? Ist dein Leben, spätere Erkrankungen oder dein „Schicksal“ (z.B. ob du „immer an fiese Chefs“ gerätst oder dich „in die falschen Männer verliebst“) vorher bestimmt? In diesem Blog-Beitrag möchte ich dir die wichtigsten Erkenntnisse aus einem Vortrag über Epigenetik und meiner weiteren Beschäftigung mit diesem Thema, in kurzer knackiger Form vermitteln. Was ist eigentlich Epigenetik? Mit der Entschlüsselung des menschlichen Genoms, unseres inneren Bauplans, im Jahr 2003 im Humangenomprojekt, glaubte man nun endlich dem Geheimnis des me

PCO und Kinderwunsch? Hilfreiche Tipps & Infos

Bild
In meiner Praxis erlebe ich eine Zunahme an Frauen mit Kinderwunsch, die über ausbleibende Eisprünge und sehr lange Zyklen klagen und nicht selten schon die Diagnose Polyzystische Ovarien (PCO) mitbringen. Was genau das Polyzystische Ovarien Syndrom ist und welche Ursachen vermutet werden können und was du selbst tun kannst, darum soll es in diesem Blogartikel gehen. Lass uns also vorne anfangen... Was ist das PCO Syndrom? A ls Syndrom werden Erkrankungen bezeichnet, die sich wie ein Puzzlebild aus verschiedensten Einzelsymptome zusammensetzen. Das PCOS ist so ein Puzzle!  Da sich ja gerne die Entdecker verewigen und den Entdeckungen ihren Namen geben, ist das PCOS auch als Stein-Leventhal-Syndrom bekannt. Das waren die beiden Herren aus Amerika, die 1935 diese Symptomensammlung erstmals als EINE Krankheitserscheinung zusammenfassten. Und ja, das war ein sehr wichtiger Meilenstein. Wenn man nur die einzelnen Symptome betrachtet wie zum Beispiel den Überschuß an männli

Photo by Helena Hertz on unsplash